Kostenberechnung nach DIN 276

Die Kostenberechnung ist ein Teil der Kostenermittlung nach DIN 276. Ihr kommt, seit die HOAI sie als Grundlage für das Honorar vorsieht, eine noch höhere Bedeutung zu. Zur Berechnung der Honorare aller Grundleistungen dürfen nur noch die Ergebnisse der Kostenberechnung herangezogen werden. Die aus der Kostenberechnung bestimmten "anrechenbaren Kosten" sind wesentlicher Bestandteil der Honorarabrechnung. Somit ist das aus der Kostenberechnung ermittelte Honorar in der Regel für alle Leistungsphasen der Baumaßnahme ausschlaggebend.

Kostenermittlung auf Grundlage der Entwurfsplanung

Die Kostenberechnung ist nach HOAI eine Grundleistung der Entwurfsplanung (Leistungsphase 3), sie dient als Entscheidungsgrundlage über die weitere Durchführung der Entwurfsplanung. In dieser Leistungsphase wird das Planungskonzept durchgearbeitet. Für die Kostenberechnung sind die vollständigen Entwurfszeichnungen oder auch Detailzeichnungen wiederkehrender Raumgruppen relevant. Ebenso maßgeblich für die Ermittlung sind die Mengenberechnungen in Bezug auf die Kostengruppen. Wichtige Erläuterungen zur Berechnung und Beurteilung der Kosten sind ebenfalls einzubeziehen.

Kostengliederung bis zur 2. Ebene

Die Ermittlung der Gesamtkosten nach Kostengruppen muss in der Kostenberechnung mindestens bis zur 2. Ebene der Kostengliederung erfolgen. Es wird davon ausgegangen, dass die ermittelten Kosten nicht mehr so stark von den tatsächlichen Kosten abweichen, da die Informationen aus dieser Planungsphase eine wesentlich genauere Ermittlung ermöglichen als in der Kostenschätzung.

Wichtige Grundlage für die Kostenkontrolle

Neben Leistungsphase 3 wird die Kostenberechnung auch in Leistungsphase 7 und 8 nach HOAI für die Kostenkontrolle herangezogen. Die Informationen aus der Kostenberechnung werden mit den anderen Kostenermittlungsarten (Kostenschätzung, Kostenanschlag) verglichen. In Leistungsphase 8 erfolgt die Kostenkontrolle durch Prüfung der Leistungsabrechnung der bauausführenden Unternehmen im Vergleich zu den Vertragspreisen und der fortgeschriebenen Kostenberechnung.

TIPP: Bearbeitungsmöglichkeiten in ORCA AVA

TIPP: Bearbeitungsmöglichkeiten in ORCA AVA

In ORCA AVA können Sie, entsprechend Ihrer persönlichen Arbeitsweise, verschiedene Bearbeitungsmöglichkeiten wählen und auch kombinieren:

  • Kostengliederung nach Kostengruppen
    In einem Projekt stehen Ihnen mehrere Kostengliederungstabellen für die 'Kostenschätzung und Kostenberechnung' zur Verfügung, unter anderem die aktuelle DIN 276. Zu den einzelnen Kostengruppen können Sie Schätzwerte auf Basis Ihrer Erfahrungswerte eingeben.

  • Kostenermittlung nach der Bauteilmethode
    Die Projekttabelle 'Elemente und Räume' unterstützt Sie bei der Kostenermittlung nach der Bauteilmethode. So können Sie die Schätzkosten für das Bauvorhaben planerisch vom Keller bis zum Dach ermitteln. Zu den einzelnen Elementen und Räumen werden Kosten und Kostengruppen eingegeben. Oder man nutzt vorgefertigte Bauelemente von Textherstellern, die mit diesen Informationen bereits ausgestattet sind. Zur DIN-Auswertung werden die Elemente und Räume automatisch nach Kostengruppen sortiert.
  • Gewerkeschätzung
    Mit der Projekttabellen 'Gewerkeschätzung' können Sie bereits das Schätz-LV, ähnlich wie die künftigen Ausschreibungen, in Titel oder Lose gegliedert erstellen und damit sehr detailliert die Kosten ermitteln. Die Gewerkeschätzung kann auch aus der Projekttabelle 'Elemente und Räume' automatisch erzeugt werden (Auto-LV). Zusätzlich erhalten Sie in dieser Tabelle auch eine automatische DIN-Auswertung über die Ausgabefunktionen.

Kostenberechnung mit der Softwarelösung ORCA AVA