Kostenermittlung nach DIN 276

Die Kostenermittlung ist eine Maßnahme der Kostenplanung. Geregelt wird die Kostenermittlung in der DIN 276 "Kosten im Bauwesen". Es werden die Kostenermittlungsarten und die Normung der Kostengliederung definiert, ebenso einzelne Kostengruppen festgesetzt.

Es gibt 5 Stufen der Kostenermittlung (Ziff. 3.4 DIN 276):

  • Kostenrahmen (Ziff. 3.4.1 DIN 276)

    Der Kostenrahmen dient als Grundlage für die Entscheidung über die Bedarfsplanung und führt zur Festlegung der Kostenvorgabe. Überlegungen der Wirtschaftlichkeit und Finanzierbarkeit fließen in diesen Teil der Kostenermittlung mit ein.

  • Kostenschätzung (Ziff. 3.4.2 DIN 276)

    In der Vorplanungsphase ist die Kostenschätzung für eine überschlägige Ermittlung der Kosten ausreichend. Hierbei kommt mindestens die Kostengruppe der Ebene 1 der Kostengliederung zum Einsatz.

  • Kostenberechnung (Ziff. 3.4.3 DIN 276)

    Die Kostenberechnung, Grundlage der Honorarabrechnung, wird bereits in der Entwurfsplanung erforderlich. Die Kostenberechnung ist mindestens bis zur 2. Ebene der Kostengliederung vorzusehen (Bauelemente). Dabei ist es notwendig, dass die vorgesehenen Bauleistungen mit Mengen, Beschreibungen und Orientierungspreisen dargestellt werden. Weitere Informationen wie die Kostengruppe nach DIN 276 und ein Schlüssel für die spätere Zuordnung nach Gewerken sind notwendig, damit die Kostenberechnung fortgeschrieben werden kann und eine spätere Kostensteuerung möglich ist.

  • Kostenanschlag (Ziff. 3.4.4 DIN 276)

    Beim Kostenanschlag werden die Kosten auf der Grundlage der Ausführungsvorbereitung ermittelt. Das heißt er basiert auf den Planungsunterlagen z.B. Ausführungs-, Detail und Konstruktionszeichnungen. Die Ermittlung der Kosten erfolgt nach den Kostengruppen der 3. Ebene der Kostengliederung und wird dann den vorgesehenen LVs zugeordnet. Diese "Sollkosten" können dann den Angeboten gegenübergestellt und leicht verglichen werden.

  • Kostenfeststellung (Ziff 3.4.5 DIN 276)

    Die Kostenfeststellung, die letzte Phase der Kostenermittlung erfasst die tatsächlichen Kosten des Bauvorhabens. Grundlage hierfür ist unter anderem die Schlussrechnung. Der Kostenaufstellung nach Unternehmen bzw. Vergabeeinheiten folgt die Kostenzuordnung nach Kostengruppen bis zur 3. Ebene der Kostengliederungen der DIN 276.

TIPP: Kostenermittlung in ORCA AVA

TIPP: Kostenermittlung in ORCA AVA

ORCA AVA orientiert sich am zeitlichen Ablauf der Projektplanung und -ausführung und stellt Ihnen dafür passende Projekttabellen zur Verfügung.

Die Daten können Sie jeweils an die anschließende Phase weitergeben - in der Regel als Kopie, damit jede Phase auch einzeln dokumentiert bleibt. So behalten die Positionen, die Sie bereits für die Kostenschätzung oder Kostenberechnung benutzt haben, ihre kompletten Eigenschaften wie z.B. Informationen zur Kostengruppe.
Anhand der mitgeführten, durchgängigen Nummerierung der Positionen kann ORCA AVA später den Vergleich der Werte in den einzelnen Projektphasen für die automatische Auswertung nach DIN 276 durchführen.