ORCA AVA bereit für die e-Vergabe

Bei der elektronischen Durchführung von Vergabeverfahren, kurz e-Vergabe, ist die Vergabestelle grundsätzlich frei in der Bestimmung des Datenaustauschformates. Im VOB-Bereich hat sich inzwischen GAEB als gängiges und von allen akzeptiertes Format durchgesetzt. Allerdings: Der korrekte Datentransfer ist nur bei einheitlicher LV-Struktur möglich. Hierfür ist die Ordnungszahlen-Maske (OZ-Maske) zuständig. Sie bestimmt die Gliederungsstruktur, d.h. die Hierarchie-Ebenen in den LVs und Angeboten. Für die e-Vergabe passt eine Ordnungszahl-Maske, die als „11.22.PPPPI“ definiert ist. Dies bedeutet: 2 Stellen (11) für die erste Hierarchie-Ebene, z.B. den Titel, 2 Stellen (22) für die zweite Hierarchie-Ebene, z.B. den Untertitel. Dann folgt die Positionsebene mit 4 Stellen (PPPP) für die Positionsnummern und 1 Stelle (I) für den Index.

Wozu braucht man eine OZ-Maske?

Whitepaper ORCA AVA und die e-Vergabe

Der Leitfaden "e-Vergabe" vermittelt Ihnen den korrekten Datenaustausch mit ORCA AVA für die e-Vergabe. 

e-Vergabe Whitepaper

Korrekte Einstellungen definieren und prüfen
In ORCA AVA kann der Anwender Gliederungen sehr frei bestimmen. Ist jedoch der Datenaustausch über eine e-Vergabe Plattform geplant, empfiehlt sich, die Struktur mithilfe des Gliederungsassistenten vorab zu definieren. Dies kann für das gesamte Projekt oder auch für einzelne Leistungsverzeichnisse geschehen. Die fertigen Leistungsverzeichnisse können darauf hin geprüft werden, ob die gewählten Einstellungen eingehalten wurden. Abweichungen werden im Prüfprotokoll ausgewiesen. Tooltips erläutern die Art des Fehlers und geben Hinweise zur Korrektur. Das Protokoll kann nach verschiedenen Kriterien gefiltert werden. Mit der Funktion Gliederungsebenen entfernen werden zu tiefe Strukturen schnell flacher gegliedert. Nach der Umstrukturierung kann das Leistungsverzeichnis bis auf Positionsebene neu nummeriert werden – schnell und komfortabel.

Der ORCA AVA Gliederungsassistent